Artikel
5 Kommentare

Ein neuer Pullover muss her | {Januar}

Ich komme so langsam ins neue Jahr an. 2015 war nicht nur mein Strickjahr, ich hab so – für meine Verhältnisse – unglaublich viel gestrickt und mir Inspiration gesucht und gefunden, aber auch privat hatten der King und ich einige Turbulenzen zu meistern.
Meine Highlights in Sachen Reisen & Stricken war der Besuch des Wollfestivals Berlinknits, zu dem ich mit Michaela von Wollfaktor begleitet habe. In Berlin hab ich das Häkelmonster endlich getroffen und ich habe Henry von loveknitting getroffen und ihn für das yarncamp begeistern können. Mit Åsa Tricosa habe ich mich auch ausgesprochen nett unterhalten und war Tanja, Kiki von la wollbindung, dem Häkelmonster sehr nett in Berlin essen. Das schreit nach einer Wiederholung, vielleicht in Berlin oder Hamburg?

Insgesamt 14  kleinere und größere Projekte habe ich letztes Jahr gestrickt. 2015 ist geprägt von vielen Tüchern. Im Januar und Februar  habe ich eine Metalouse von Stephen West gestrickt. Weitere Highlights sind der Ashburn und der Moonraker-KAL von Woolspire (Leider ist die Linksammlung zum KAL nicht mehr verfügbar 🙁 ). Der Ashburn hat sich im Laufe des Jahres als mein alltime-favourite-Tuch entwickelt. Ich trage ihn fast zu jeder Gelegenheit.
Über den Sommer hab ich nicht so viel gestrickt. Dafür im Spätsommer dann wieder voll los gelegt, in dem ich meinen ersten Raglan von oben angeschlagen habe.

Im Herbst habe ich  auf dem yarncamp in Frankfurt ganz viele Menschen getroffen. Es war ein schönes YarnCamp und ich freue mich sehr, dieses Jahr wieder Teil des Teams zu sein.  Im November habe ich unter anderem eine Mütze für eine Freundin gestrickt (was wirklich schnell ging) und meinen ersten Pullover fertig gestrickt. Fertig geworden ist der in er der ersten Dezember-Woche. Ich liebe ihn sehr, und ich freu mich sehr, wenn die Temperaturen es zu lassen, dass ich ihn tragen kann. Vorgestern musste ich eine kleine Not-Operation machen: Beim Farbwechsel ist eine Masche verloren. Gesichert hatte ich sie mit einer Sicherheitsnadel.

Nothing but Stripes! von emteedee

Nothing but Stripes! von emteedee

Not-Operation verlorene Masche

Not-Operation verlorene Masche

Jetzt ist die Masche an ihrem richtigen Platz und auf der Rückseite angenäht. Das sollte nun fest sein und man sieht auf der Vorderseite nichts mehr davon.

Im Dezember hatte ich ein Tuch von Mairlynd erneut angeschlagen. Zuerst hatte ich für mich die falsche Nadelstärke gewählt. Anschließend schlich sich Fehler im Struktur-Muster ein und ich habe das Ribbelmonster walten lassen. Ein erneuter Versuch schlug fehl, die Wolle musste erstmal gebadet werden, damit sie sich wieder schön glatt zog. Im Dezember der Neustart und  am Neujahr schließlich fertig geworden. Ein langer Weg zum fertigen Tuch, ich denke, das hat sich gelohnt.  Jetzt wartet es darauf, dass ich es wasche und spanne. Vor dem Spannen hab ich ein wenig Respekt, weil es sehr deutlich in Form gespannt werden soll. Habt ihr Tipps für mich?

image

Dark Champagne von Mairlynd. Noch ungewaschen und ungespannt.

Ich konnte nicht widerstehen, ich finde es toll seine eigene Kleidung zu nähen oder gar zu stricken. Das Gefühl des Stolzes und dieser inneren Zufriedenheit kann süchtig machen, dass ist definitiv bei mir der Fall. Seit dem 2. Januar habe ich einen neuen Pullover auf den Nadeln: Holsten von ANKESTRiCK. Ich stricke ihn aus einer gut abgelagerten Donegal von Lang Yarns in einem hellen Grau. Donegal ist ein klassisches Tweed-Garn, ich bin freudig gespannt wie am Ende der Pullover aussehen wird. Der Kontraststreifen ist in einem intensiven Grün geplant. Am Holsten mag ich sehr die einfache Konstruktion: Der Kragen und Rücken wird  in der contigous method nach Susie Myers mit verkürzte Reihen gestrickt. Genau wie Marisa von Maschenfein hatte ich ein wenig Angst vor den verkürzten Reihen. Aber es fügt sich derzeit alles passend zusammen. Ich bin auf die Passform gespannt und wie sich die Donegal trägt. Die Maschenprobe verspricht ein weiches Gefühl auf der Haut, herrlich weich und überhaupt nicht kratzig. Jahaaa, ich habe Maschenproben gemacht, auch wenn es noch nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist, gewinne ich ein bisschen Spaß daran. Hätte ich keine Maschenprobe gemacht, würde ich den Pullover jetzt mit 3,5er Nadeln stricken. Die Maschenprobe dazu hat mir nicht gefallen, so daß ich eine neue mit 2,5er Nadeln gemacht habe. Eine ganze Nadelstärke kleiner. Das passte ziemlich gut zu der geforderten Maschenprobe, bis auf zwei Reihen in der Länge. Da ich die Maschenprobe nicht in Runden sondern in Reihen gestrickt habe, weiß ich, dass sie ungefähr in Runden mit der geforderten zusammen passen wird, in Reihen glatt rechts sind meine linke Maschen immer etwas kleiner als rechte Maschen.

image

Holsten aus Donegal von Lang Yarns

In der Planung sind noch zwei weitere Pullover. Ich fürchte, ich werde diese auch noch im Januar anschlagen. Da wäre zum einem ein crazy stripes tee (Streifen, ich liebe ja Streifen), ich habe dafür soviel Wolle gekauft, dass eventuell sogar noch Cardigan raus kommt. Gekauft habe ich dafür Baby Merino von Drops in der Farbe Lime und Petrol.
Total verliebt habe ich mich in das neue Design von Veera Välimäki. Die kleinen Details am Hals und Bündchen und die Form find ich sehr hübsch. Hiefür habe ich bei Lanade auch Baby Merino in der Farbe 19/Grau von Drops bestellt.  Hier juckt es mich sehr in den Fingern und ich hoffe, die Bestellung trifft bald ein. Ich fürchte mein Frühjahr 2016 besteht nur aus Pullovern 😉 Ihr werdet hier  von meinen Fortschritten lesen.

Was habt ihr aktuell auf den Nadeln? Plant ihr größere Projekte für 2016 oder kleine Projekte, die schnell fertig werden? Erzählt mir doch davon in den Kommentaren.

Eure
Rebekka

Das ist mein Beitrag für Auf den Nadeln im Januar von Maschenfein, die Marisa wieder sammelt.

 

5 Kommentare

    • Ich habe es mir mal in den Kalender geschrieben… Und dick eingetragen, daß ich da unbedingt hin muss. Ich hoffe, meine Segelpläne kreuzen nicht das Wollfest.
      Ganz liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

  1. Was hast du für tolle Sachen im vergangenen Jahr gestrickt. Ich liebe ebenfalls Streifen und finde deine gestreiften Pullis am schönsten. Das Missgeschick, dass ich eine Masche auffangen und einnähen musste, hatte ich auch schon. Gut, wenn man es noch früh genug merkt.
    LG und ein gutes neues Jahr 2016
    Ingrid

    Antworten

    • Danke Ingrid für Deinen Kommentar und Dankeschön für Dein Lob ☺️

      Ich wünsche Dir ein wolliges 2016
      Liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

  2. Pingback: Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 54 | Maschenfein :: Strickblog

Ich freue mich, wenn Du mir ein Kommentar hinterläßt...