Artikel
11 Kommentare

Hallo, Du bunter November.

Es ist Mitte November, es ist trüb und am Ende von trüb-regnerischen Tagen bleibt viel Strickzeit mit bunter Wolle übrig. Ich bedaure es gerade sehr, dass ich im Moment nicht richtig im Blog-Rhythmus bin, dabei habe ich so einige wollige Gedanken, die ich gerne mit Euch teilen möchte.

Lutz von maleknitting hatte vor einigen Wochen die Idee, seinen Stapel an #Tatortsocken zu verkleinern. Er rief zum gemeinsamen Stricken von Socken auf, die wir zum 1000sten Tatort letzten Sonntag fertig haben wollten. Viele, die mich kennen, wissen, dass ich nicht unbedingt der große Held beim Socken stricken bin, aber innerhalb der Zeit habe ich ein ganzes Paar geschafft und der zweite Socken vom zweiten Paar wartet noch auf Vollendung der Sternspitze.
Danke, lieber Lutz für die tolle Orga und dass ich endlich gerne Socken stricke. Durch Dich mag ich endlich Socken stricken, so langsam kann ich die Ferse und die Sternspitze ohne Anleitung stricken. Knoten in den Fingern bekomme ich auch keine mehr.  Auch wenn die Aktion jetzt vorbei ist, treffen wir uns noch in der Facebook-Gruppe und tauschen uns nicht nur über Socken, sondern auch über den jeweiligen Tatort aus.

Regia Pairfect

Meine ersten Socken, die identisch sind, dank der Regia Pairfect von Schachenmayr

Ich bin noch nicht ganz sicher, was ich lieber mag: Das Stricken mit dem Nadelspiel oder mit der Rundstricknadel. Das Addi-Sockenwunder hat einen begrenzten Umfang, das macht es erst möglich, Socken in Runden statt in Reihen zu stricken. Ich hätte mir übrigens ein bisschen mehr Informationen zu der Nadel in der Verpackung gewünscht.
Bei den oben gezeigten Socken habe ich auf das Nadelspiel verzichtet und stattdessen in Runden gestrickt. In Runden strickt es sich mit dem Sockenwunder herrlich. Das Maschenbild ist sehr gleichmäßig, auch wenn es mich Gewöhnung forderte, dass die Nadelspitzen erstens unterschiedlich lang sind und zweitens verdammt kurz sind. Einziges Manko, das ich bis jetzt feststellen konnte: es strickt sich in Reihen – für mich – nicht wirklich gut damit.
Ich stricke die klassische Käppchenferse und ich habe, wenn ich in Reihen stricke, dann die kurze Nadel auf der Rückreihe. Ich hatte ab und an Krämpfe in den Händen und habe das eine oder andere Mal geflucht, dass mir Maschen von der Nadel gerutscht sind, weil ich mit der kurzen Spitze in der Arbeitshand schlecht links stricken kann. Habt ihr einen Tipp, wie ich das besser machen kann?

#tatortsocken

Ich mag diesen Farbverlauf und wie er gerstrickt ausschaut

In Gesellschaft strickt es schneller habe ich gleich ein zweites Paar Socken gestrickt. Dieses Mal auf einem Nadelspiel, damit ich den direkten Vergleich zur Rundstricknadel hatte. Ferse und Spitze stricken sich mit einem Nadelspiel leichter, wie ich finde. Ich stricke einen Hauch schneller mit der Rundstricknadel, das hole ich mit dem Nadelspiel bei der Ferse und der Spitze wieder auf.

 

Der#SchalFuersLeben ist fertig

Mein #SchalFuersLeben ist fertig

Der November startete ziemlich bunt mit meinem  Schal fürs Lebens, er ist fröhlich und endlich fertig. Über die Aktion #SchalFuersLeben habe ich in meinem letzten Blogpost berichtet. Wenn ihr den Schal auch stricken wollt, könnt ihr Euch hier über Bezugsquellen für den Schal informieren.
Der Schal ließ sich schnell und einfach stricken, einzig die Fransen habe ich um etwa 5 cm gekürzt, weil sie mir persönlich doch etwas zu lang waren. Ich habe nun von allen Farben, bis auf Grau, noch etwas übrig. Von manchen Farben ist etwas mehr übrig geblieben, von den fröhlichen und bunten Farben etwas weniger. Nun überlege ich, was ich aus den Resten machen kann?
Ich könnte ja die Farbe Grau nachkaufen und eine Kinderversion des Schals stricken und ihn in der Familie verschenken. Was würdet ihr aus den Resten machen?

#schalfuersleben

Die Reste vom #SchalFuersLeben Habt ihr eine Idee was ich damit machen kann?

Ich habe neben den Socken auch noch ein richtiges Flauschobjekt auf den Nadeln. Mohairlana ist eine neue Garnqualität von LANA GROSSA. Ich war erst etwas skeptisch aufgrund des Polyamid-Anteils im Garn selber. Ich mag eigentlich, abseit von Sockenwolle, kein Polyamid im Garn. Ich bilde mir ein, das wäre kratzig.
Das Garn ist weich, flauschig und es macht mir unglaublich viel Spaß damit zu stricken. Dieses Jahr belohne ich mich mit einem edlen Schal aus der aktuellen Design Special von LANA GROSSA. Er wird in falschem Patent gestrickt und besticht vor allem durch die Farbwechsel.

Mohairlana von LANA GROSSA

Mohairlana, ein neues Garn von LANA GROSSA, ist mein liebstes Flauschobjekt zur Zeit.

Ich bin gespannt, wie sich die neue Farbe einfügen wird. Als nächste Farbe folgt ein schönes warmes Lila und dann Taupe.
Stricken mit Mohairgarnen erfordert ein bisschen Konzentration, das Garn lässt sich schwer ribbeln. Die feinen Fasern des Mohairs legen sich beim Stricken dicht aneinander. Mir gefällt dabei der Gedanke, dass sich die Fasern an den Händen anfassen und nicht loslassen wollen. Wenn dann mal aus Versehen eine Masche von der Nadel fällt, brauch ich keine Sorgen zu haben, dass sie bis zum Anschlag durchfällt. Die Maschen halten sich ja fest 😉
Damit der Kuschelfaktor noch mehr steigt, wird der Schal mit zwei Fäden gleichzeitig gestrickt. Das verspricht jedenfalls ein sehr weicher und warmer Winter zu werden.

Mohairlana im Detail

Silbergrau mit Schokobraun kombiniert. Ich hätte nicht erwartet, wie toll das harmoniert.

Vor ein paar Wochen, als es noch heiß war, habe ich mir ingesamt fünf Knäuel in einem Altrose-Melange gekauft. Ich weiß bis heute nicht, warum ich ein Garn aus Alpaca mitten im Sommer kaufe, aber diese fünf Knäuel waren zu schön um sie im Geschäft liegen zu lassen.
Mittlerweile habe ich eine Idee was daraus werden könnte: eine Eggshape-Jacke oder doch ein einfacher Shrug, ähnlich wie ich den Shrug für meine Mutter gestrickt habe. In meiner Phantasie ist mein Shrug/Jacke wohl eher einfarbig und mit Mustermaschen, als mit Streifen.
Hier sind aber noch nicht alle Gedanken abgeschlossen…

Shrug

Bei dieser Farbe konnte ich nicht Nein sagen. Ich habe eine kleine Schwäche für Rosa…

Happy knitting!

Mit diesem Beitrag hüpfe ich rüber zu Marisas Linksammlung.

11 Kommentare

    • Liebe Maria!

      Dankeschön für das Kompliment, den Artikel von Carina werde ich mir mal durchlesen!

      Lieben Gruß
      Rebekka

      Antworten

  1. Socke an Queen, probier mal die kleinen Runden von KnitPro, da sind beide Nadelspitzen gleich lang äh kurz – ich persönlich komme damit besser zurecht.

    Bgrds, Elke

    Antworten

    • Meinst Du mit 'die kleinen Runden' kleine Rundstricknadeln? Die habe ich gar nicht auf dem Schirm, vielen Dank für den Hinweis!

      Liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

    • Juhu! Meinst Du mit den kleinen Runden eine kleine Rundstricknadel? Die hatte/habe ich gar nicht auf dem Schirm, lieben Dank für den Hinweis.

      Lieben Gruß
      Rebekka

      Antworten

  2. Liebe Rebekka, zwar mag ich nicht gern Socken stricken, aber dafür Eure FB Gruppe.🤗
    Dein Mohair Projekt gefällt mir sehr, coole Farbkombi und den Gedanke das die Fasern sich bei den Händen halten, finde ich zauberhaft.
    Carinas iCord-Loop ist mir die Woche auch schon über den Weg gelaufen; klasse Idee….
    und die kleinen Runden, von dennen Elke sprach, nutze ich für Mützen.😊 Komme ziemlich gut damit zurecht, wenn auch KnitPro nicht mehr meine Lieblingsnadeln sind.
    Liebe Grüße Sandra

    Antworten

    • Liebe Sandra, dann schaue ich mal in lokalen Fachhandel nach den kleinen Runden.

      Liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

  3. Hi Rebekka, Du kannst für die Käppchenferse auch einfach auf ne zweite Rundnadel für die Fersenwand wechseln (80cm?) und die anderen Maschen auf dem Sockenwunder lassen. Wenn Du dann mit dem Zwickel durch bist, kannst Du einfach wieder von zwei Rundnadeln zurück auf nur Sockenwunder wechseln.
    Verschiedenfarbige Wollreste gleicher Stärke lassen sich super zu zweifarbigem Brioche verarbeiten. Der Anfang bei ner Mütze zum Beispiel ist zwar ätzend, aber danach ist das Ganze quasi ein Selbstläufer und die bunten Garne lassen sich als Malkasten verwenden.

    Antworten

    • Hey! Das ist die Idee, hättest Du nächste Woche mal Zeit, dass Du mir dass Mützen-Brioche zeigen könntest? 😉

      Liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

  4. Liebe Rebecca,

    die Ragazza ist ein reines Schurwoll-Dochtgarn, also identisch mit der Eskimo von Drops (kann man bei "Lanade" kaufen)- nur kostet die Eskimo weniger als die Hälfte. Du kannst also ca. 20.-€ sparen oder mehr spenden. Und selbst die Ragazza bekommt man in diversen Online-Shops günstiger.
    Ich verstricke Dochtgarne zu Filzschuhen. Das geht schnell, kostet wenig und Du kannst auch Reste super verarbeiten. Schau mal in meinen Post; ich habe hier z.B. 3 verschiedene Farben verstrickt. Wenn Du rechts auf "Filzschuhe" klickst, findest Du auch die Posts mit kostenlosen Anleitungen.

    http://wolle-garn-und-fadenzauber.blogspot.de/2016/07/ein-paar-filzschuhe.html

    Liebe Grüße, Beatrice

    Antworten

    • Liebe Beatrice,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Idee mit den Filzpuschen ist toll, ich habe dieses Jahr schon ganz viele gestrickt. Ich gehe später mal bei Dir stöbern
      Ich werde mir nun aus den Resten eine Mütze stricken (Tipp von Pink Zombie) und eventuell etwas von der Lei nachkaufen, weil ich das Garn, die Qualität und das Unternehmen LANA GROSSA sehr gern mag.

      Ich spende jedes Jahr an gemeinnützige Organisationn, dieses Jahr werden es Save the Children und die DGZRS sein.

      Liebe Grüße
      Rebekka

      Antworten

Ich freue mich, wenn Du mir ein Kommentar hinterläßt...